3 Dinge, die dich zurückhalten, den ersten Schritt zu tun

Der schwerste Schritt ist der über die Schwelle

Der Tag ist vorüber und du ziehst Bilanz. Du siehst, was du alles geschafft hast. Wunderbar! Und doch ist da oft ein EIGENTLICH. Eigentlich wollte ich doch noch… die Fenster putzen, beim Zahnarzt einen Termin vereinbaren, und und und. Kennst du das?

Vor allem aber willst du EIGENTLICH endlich das Projekt starten, Schritt für Schritt dein Gewicht zu reduzieren. Aus für dich unerfindlichen Gründen schiebst du es immer wieder hinaus. Ein Tag nach dem anderen vergeht, ohne dass du begonnen hast.

Das macht in höchstem Masse unzufrieden.

Was hält dich zurück, den ersten Schritt zu tun? Prüfe, ob dir diese Gründe bekannt vorkommen:

Du hast keine Zeit

Das ist wohl einer der meist gesagten Sätze, wenn es um das Aufschieben einer Tätigkeit geht. Ich habe keine Zeit! Eigentlich müsste es wohl eher heissen: Ich nehme mir keine Zeit. Es ist in erster Linie eine Frage der Prioritäten. Du hast gaaaanz viele Dinge, die zuerst noch erledigt werden müssen. Dann – und erst dann – kannst du dich um dein Gewicht kümmern.

Überlege dir mal, wieviel Zeit dich das Projekt Gewichtsreduktion tatsächlich kostet. Geht es darum, genauer zu planen, was du essen willst? Einkaufen musst du sowieso, damit du überleben kannst. Es kann nun aber sein, dass du dafür etwas mehr Zeit brauchen wirst. Die Zubereitung der Mahlzeiten ist vielleicht etwas aufwändiger, da du ab und zu neue Gerichte ausprobieren wirst. Auch brauchst du möglicherweise etwas länger, weil du mehr Gemüse und Salat rüstest als bisher. Wagst du eine erste Schätzung? Geht es um tägliche 30 Minuten? Welche deiner bisherigen Tätigkeiten könntest du so kürzen oder streichen, dass dir pro Tag 30 Minuten mehr zur Verfügung stehen, um dich um dein Gewicht zu kümmern? Nochmals: in erster Linie ist es eine Frage der Prioritäten.

Willst du dein Gewicht reduzieren? Dann setze dieses Projekt soweit oben wie möglich in deine Prioritätenliste! NIMM dir Zeit dafür.

Du hast Angst

Wahrscheinlich zittern weder deine Beine noch schlägt dein Herz bedeutend schneller als sonst, wenn du daran denkst, dein Gewicht zu reduzieren. Und doch! Du weichst dem definitiven JA dazu immer wieder aus. Du verfällst in einen Aktivismus und schiebst die obige Ausrede vor: Ich habe keine Zeit.

Wovor hast du Angst?

  • Angst, deine Ziele nicht zu erreichen?
  • Angst vor einer weiteren Enttäuschung?
  • Angst, auch dieses Mal wieder zu scheitern?
  • Angst, dabei von deinem Umfeld beobachtet zu werden?
  • Angst, dich dafür abzurackern und doch keinen Erfolg zu haben?
  • Angst, nach erfolgreich abgespeckten Kilos doch wieder alles zuzunehmen?

Deine Angst ist begründet. Sie dient dazu, dich selber zu schützen. Wenn du dich deiner Angst aber nicht stellst, dann verharrst du in deiner Situation. Dann verändert sich NICHTS. Willst du das wirklich? Werde dir bewusst, WAS dir Angst macht. Vielleicht ist das Monster, das es zu bezwingen gilt, gar nicht so gross und so furchterregend wie gedacht?!?

Was wäre der nächste kleine Schritt, den du machen müsstest, um deine Angst etwas abzubauen?

Du traust es dir nicht zu

Kann es sein, dass du dir das, was du vorhast, gar nicht wirklich zutraust? Du bist nicht sicher, ob du genügend Disziplin aufbringen wirst, den einmal eingeschlagenen Weg bis zum Ende zu gehen? Ja, es handelt sich um eine Entscheidung, die du treffen musst. Aber es geht nicht um Leben oder Tod. Du entscheidest dich vorerst für den ersten Schritt. Zugegeben, genau dieser erste Schritt ist der schwierigste. Hast du den hinter dir, werden die weiteren Schritte leichter. Versprochen!

Was also hindert dich daran, den ersten Schritt zu tun? Scheust du dich vor den Konsequenzen? Dann liste diese mal auf. Mach sie für dich sichtbar. Was kommt auf dich zu, wenn du dein Wunschgewicht erreichen willst?

Vielleicht notierst du dir, dass du auf Vieles verzichten musst, das du magst. Oder dass du dich nicht mehr mit Freunden treffen kannst, weil dort Essen aufgetischt wird, das nicht in deinen Ernährungsplan passt.

Glaube mir, du wirst weder einsam werden noch auf tausend feine Dinge verzichten müssen, wenn du dich für eine gesunde Ernährung entscheidest. Das Essen wird dir immer noch schmecken!

Notiere dir auf einem Blatt Papier, was du gewinnst, wenn du dein neues Körpergewicht erreicht hast. Was wird anders sein? WIE wird es sein? Und gestehe dir ein, ob das nicht alles SEHR GUTE GRÜNDE sind, dieses Thema endlich anzugehen? Zuerst den schwierigsten Schritt über die Schwelle, dann einen weiteren Schritt nach dem anderen. Triff eine Entscheidung – noch heute!

Bleib dran!

Herzlich

Barbara

PS: Scheint dir das Ziel zu weit weg, der Weg dahin zu lang? Wir können gerne besprechen, wie ich dich unterstützen kann, damit du dein Wohlfühlgewicht erreichst. Melde dich hier für ein kostenloses 60-Minuten-Klarheit-Gespräch.

Hat dir der Artikel gefallen? Du kannst ihn gerne teilen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.