Kategorie: Gesunde Alltagsernährung

Was du tun kannst, damit ein Buffet zum Segen wird und nicht zum Fluch

Buffet mit leckeren Speisen

Was ist dein erster Gedanke, wenn du eingeladen bist und vor deinen Augen präsentiert sich dir ein langes, buntes, üppiges Buffet? Ist das für dich ein Segen oder ein Fluch? Mit deinem Verhalten kannst du dies ganz stark beeinflussen! Gehst du hin, schwelgst im Angebot und füllst Berge auf deinen Teller, weil alles so unglaublich lecker aussieht, dann könnte das Buffet tatsächlich eher zum Fluch werden. Du wirst dich gnadenlos überessen, vor allem wenn dem Ganzen noch ein Dessertbuffet in ähnlichem Ausmass folgt… Das muss nicht sein! Hier präsentiere ich dir ein paar Möglichkeiten, wie du das Blatt wenden kannst und ein Buffet zum Segen wird: #1: Verschaffe dir einen Überblick Meistens läuft es doch so: du schnappst dir einen leeren Teller und folgst der Menschenmenge vor dir. Bei jeder Platte langst du zu und nimmst eine Portion. Dein Teller füllt sich, füllt sich und noch immer kommen superfeine Gerichte, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Und eigentlich hattest du dir vorgenommen, heute nur wenig zu essen?!? Bevor du zur Schlacht am Buffet aufbrichst, verschaffe dir einen Überblick. Welche Speisen möchtest du unbedingt probieren? Lege dich auf drei Hauptspeisen fest, dann holst du dir einen Teller. Nun weisst du […]

5 Ideen, damit das schlechte Gewissen nicht bereits beim Apéritiv zuschlägt

Die Vorweihnachtszeit ist voll mit Anlässen, bei denen du zu Beginn mit einem Getränk empfangen wirst und überall kleine Körbchen und Teller mit allerlei Knabberzeugs herumstehen. Wie gelingt es dir, hier nicht bereits den Magen zu füllen und das schlechte Gewissen schon jetzt auf den Plan zu rufen? Ich gebe dir heute 5 Ideen an die Hand. Überlege dir, was für dich funktionieren könnte. Die Tipps sollen dir helfen, entspannter an den Anlass zu gehen. #Idee 1: Nutze deine Vorstellungskraft! In deinem Terminplan steht ein Anlass. Weisst du bereits, was da auf dich zukommt? Welche Details sind bekannt? Findet der Anlass in einem Lokal statt oder bei jemandem zu Hause? Wie ist der Ablauf? Dauert es lange, bis der Hauptgang serviert wird? Und ist das Menu schon bekannt? Nutze alle Hinweise, die verfügbar sind. Und dann erstelle vor deinem inneren Auge ein Bild, wie der Anlass ablaufen wird. Die weiteren Ideen helfen dir, in dieses Bild – vielleicht ist es auch eher ein Film – dein eigenes Verhalten zu integrieren. Wenn du bereits jetzt eine Vorstellung davon hast, wie du dich in den jeweiligen Situationen verhalten wirst, dann wird es auch am ehesten so geschehen. Gehst du aber einfach hin und […]

5 Tipps, wie du der Frühlingsmüdigkeit entgehst

Ganz langsam wird es draussen wärmer und bunter. Während die Natur voll im Saft ist und nur darauf wartet, in allen Farben zu explodieren, wirst du selber immer schlapper? Du bist müde und kannst dich kaum dazu aufraffen, auch nur die nötigsten Dinge zu tun? Wenn ja, dann leidest du vielleicht an der Frühlingsmüdigkeit. Das ist glücklicherweise keine Krankheit, sondern lediglich eine jahreszeitlich bedingte Stoffwechselumstellung. Bevor ich dir die 5 Tipps weitergeben kann, möchte ich dir kurz erklären, was im Körper vor sich geht. So verstehst du dann die Zusammhänge. Was im Körper geschieht In unserem Gehirn sitzt die Zirbeldrüse. Sie ist für die Produktion des Hormons Melatonin verantwortlich. Dieses steuert unseren Schlaf-Wach-Rhythmus und beeinflusst unseren Stoffwechsel. Sonnenlicht (Tageslicht) bremst die Ausschüttung von Melatonin ins Blut. Dunkelheit und somit die Nacht bewirkt, dass Melatonin aus den Speichern ins Blut ausgeschüttet wird. Dort hat es eine schlaffördernde Wirkung. Bis gegen Ende Mai bekommen wir noch relativ wenig Licht und fühlen uns daher eher müde und schlapp. Die Produktion des Hormons Serotonin (unser Gute-Laune-Hormon) ist ebenfalls abhänging vom Sonnenlicht. Im Frühling haben viele Menschen einen tiefen Serotonin-Spiegel, was zu Unlust und zu depressiven Verstimmungen führen kann. Die zunehmend höheren Temperaturen erweitern die Blutgefässe. […]

Wie du Zeit und Geld sparst mit Menuplanung

Geld sparen mit Menuplanung

Hast du am Ende des Geldes noch zuviel Monat übrig? Und weisst du nicht, was du morgen kochen sollst? Wenn du diese Fragen mit Ja beantwortest, dann ist es für dich an der Zeit, einmal über das Thema Menuplanung nachzudenken. Damit wärst du beide Sorgen auf einmal los! Wie das geht? Es ist gar nicht mal so kompliziert. Ich erkläre dir hier, worauf du achten musst. Ist dir das alles zu aufwendig, nimm die Abkürzung und folge dem Link, den ich dir am Schluss des Artikels aufgeschrieben habe. Zum Erstellen eines Menuplans benötigst du: Ein Blatt Papier mit einer Wochentabelle oder eine Papieragenda Einen Stift Kochbücher, Kochrezepte oder Internetseiten mit Rezepten «Regeln», die du bei der Menuplanung für 7 Hauptmahlzeiten beachten solltest Eine vollständige, ausgewogene Mahlzeit enthält optimalerweise einen Salat und 1 Gemüse zudem eine kohlenhydrathaltige Beilage wie z.B. Teigwaren, Kartoffeln, Reis, Mais, Griess, Brot, sonstiges Getreide sowie einen Proteinlieferanten wie z.B. Fleisch, Fisch, Tofu, Ei, Käse, Quark, Fleischersatz Wechsle beim Gemüse mit Farben ab. Grünes Gemüse enthält andere Inhaltsstoffe als rotes, gelbes oder oranges Gemüse. Nutze diese Vielfalt! Plane wöchentlich max. 2-3x Fleisch ein; die restlichen Tage beinhalten ein vegetarisches Rezept Bei den Fleischlieferanten achte darauf, max. 1x pro Woche […]