Was du tun kannst, damit ein Buffet zum Segen wird und nicht zum Fluch

Buffet mit leckeren Speisen

Was ist dein erster Gedanke, wenn du eingeladen bist und vor deinen Augen präsentiert sich dir ein langes, buntes, üppiges Buffet? Ist das für dich ein Segen oder ein Fluch?

Mit deinem Verhalten kannst du dies ganz stark beeinflussen! Gehst du hin, schwelgst im Angebot und füllst Berge auf deinen Teller, weil alles so unglaublich lecker aussieht, dann könnte das Buffet tatsächlich eher zum Fluch werden. Du wirst dich gnadenlos überessen, vor allem wenn dem Ganzen noch ein Dessertbuffet in ähnlichem Ausmass folgt… Das muss nicht sein!

Hier präsentiere ich dir ein paar Möglichkeiten, wie du das Blatt wenden kannst und ein Buffet zum Segen wird:

#1: Verschaffe dir einen Überblick

Meistens läuft es doch so: du schnappst dir einen leeren Teller und folgst der Menschenmenge vor dir. Bei jeder Platte langst du zu und nimmst eine Portion. Dein Teller füllt sich, füllt sich und noch immer kommen superfeine Gerichte, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Und eigentlich hattest du dir vorgenommen, heute nur wenig zu essen?!?

Bevor du zur Schlacht am Buffet aufbrichst, verschaffe dir einen Überblick. Welche Speisen möchtest du unbedingt probieren? Lege dich auf drei Hauptspeisen fest, dann holst du dir einen Teller. Nun weisst du genau, dass die wichtigen drei Leckereien noch kommen und nimmst dir von den anderen Speisen nur ganz kleine Portionen. Damit kommst du hinten am Buffet an und hast dir eine vernünftige Menge auf deinen Teller geschöpft. Das wird ein Genuss!

#2: Was du selber schöpfst, das isst du

Bekommst du im Restaurant eine Riesenportion serviert und dein Sättigungsgefühl meldet sich, bevor der Teller leer ist, lässt du vielleicht einen Teil stehen, weil du einfach nicht alles essen kannst.

Bei einem Buffet gilt es aber zu bedenken, dass du dich da selber bedienst. Wir neigen dazu, den Teller eher leer zu essen, wenn wir uns diesen selber gefüllt haben. Also denke bereits zu Beginn daran: das Buffet wird in der Regel nicht sofort abgeräumt, wenn du deine Portion ausgewählt hast. Es gibt also keinen Grund, zu hamstern! Nimm dir von allem nur wenig, gehe an deinen Platz und geniesse das Essen. Und dann spüre in dich hinein: hast du noch Hunger oder einfach ein bisschen Appetit? Entscheide, ob du dir nochmals eine Zugabe holst oder ob du dich jetzt gut gesättigst fühlst und auf einen Nachschlag verzichtest.

#3: Iss langsam und trink Wasser dazu

Essen in Gesellschaft birgt einen grossen Vorteil. Du bist oft mit jemandem im Gespräch. Einmal hörst du zu, einmal sprichst du. So verlangsamt sich dein Esstempo automatisch. Und das ist gut so! Das Sättigungsgefühl braucht nämlich einfach seine Zeit, bis es sich bemerkbar machen kann. Diesen Prozess kannst du unterstützen, wenn du langsam isst. Kaue die einzelnen Bissen gut durch, damit leistest du für den Magen eine wichtige Vorarbeit. Trinkst du zwischendurch immer mal wieder einen Schluck Wasser, dann nehmen die Pflanzenfasern, die du gegessen hast, das Wasser auf und quellen auf. So vergrössert sich das Volumen des Mageninhalts und das Signal, dass du gesättigt bist, meldet sich eher.

#4: Lass es dir schmecken

Welches Privileg ist ein solches Buffet: Da werden alle Sinne angesprochen. Zuerst einmal das Auge: die ganze Farbpalette wird ausgeschöfpt und eine Speise sieht leckerer aus als die nächste. Ganz nach deinem Geschmack: du kannst aus einem grossen Angebot wählen, was du magst. Das, was dir nicht schmeckt, ist ja vielleicht das Lieblingsessen deines Tischnachbarn ;-). Und zu guter Letzt: du kannst deine Portion selber bestimmen. Du darfst selber entscheiden, wie viel du essen willst, damit dir anschliessend noch wohl ist. Also geniess diese Gelegenheit und lass es dir schmecken. Mit allen Sinnen!

Mit diesen Tipps freust du dich nun sicher schon, wenn du bald wieder mal zu einem Buffet eingeladen wirst!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.