Wie du Zeit und Geld sparst mit Menuplanung

Geld sparen mit Menuplanung

Hast du am Ende des Geldes noch zuviel Monat übrig?

Und weisst du nicht, was du morgen kochen sollst?

Wenn du diese Fragen mit Ja beantwortest, dann ist es für dich an der Zeit, einmal über das Thema Menuplanung nachzudenken. Damit wärst du beide Sorgen auf einmal los!

Wie das geht? Es ist gar nicht mal so kompliziert. Ich erkläre dir hier, worauf du achten musst. Ist dir das alles zu aufwendig, nimm die Abkürzung und folge dem Link, den ich dir am Schluss des Artikels aufgeschrieben habe.

Zum Erstellen eines Menuplans benötigst du:

  • Ein Blatt Papier mit einer Wochentabelle oder eine Papieragenda
  • Einen Stift
  • Kochbücher, Kochrezepte oder Internetseiten mit Rezepten

«Regeln», die du bei der Menuplanung für 7 Hauptmahlzeiten beachten solltest

  • Eine vollständige, ausgewogene Mahlzeit enthält optimalerweise einen Salat und 1 Gemüse
  • zudem eine kohlenhydrathaltige Beilage wie z.B. Teigwaren, Kartoffeln, Reis, Mais, Griess, Brot, sonstiges Getreide
  • sowie einen Proteinlieferanten wie z.B. Fleisch, Fisch, Tofu, Ei, Käse, Quark, Fleischersatz
  • Wechsle beim Gemüse mit Farben ab. Grünes Gemüse enthält andere Inhaltsstoffe als rotes, gelbes oder oranges Gemüse. Nutze diese Vielfalt!
  • Plane wöchentlich max. 2-3x Fleisch ein; die restlichen Tage beinhalten ein vegetarisches Rezept
  • Bei den Fleischlieferanten achte darauf, max. 1x pro Woche Wurstwaren einzuplanen, da sie neben viel Fett auch viele Zusatzstoffe enthalten (zu den Wurstwaren zählen Bratwurst, Siedwurst, Lyoner, Aufschnitt, Fleischkäse, etc.)
  • Wechsle ab bei den kohlenhydrathaltigen Beilagen und bevorzuge solche, die einen hohen Vollkornanteil haben
  • Achte darauf, dass pro Hauptmahlzeit max. 1 Komponente fettreich ist

Vorteile eines Menuplans

  • Du schreibst dir einen genauen Einkaufszettel für die ausgewählten Rezepte
  • Du kannst dir vor der Planung die Aktionen in deinem bevorzugten Supermarkt ansehen und Rezepte auswählen, die diese Produkte enthalten
  • Dein Kühlschrank enthält nicht zusätzlich diverse Lebensmittel, deren Haltbarkeitsdatum abläuft und die du wegen Verderbs entsorgen musst
  • Du sparst neben Geld auch Zeit! Du setzt dich einmal pro Woche hin und überlegst, was du kochen sollst. Für die nächsten Tage musst du dir diese Frage nicht mehr stellen!

Wenn du Angst hast, die Menuplanung sei zu starr und du würdest damit nicht flexibel bleiben, dann starte mit einer Planung für die nächsten 3-4 Tage und mache das zweimal pro Woche. So kannst du allfällige Reste verwerten und Programmänderungen aus deiner Agenda aktuell mit einbeziehen.

Und hier die versprochene Abkürzung

  • Melde dich mit dem untenstehenden Link für meinen kostenlosen Menuplanservice an  Ich habe die Planung für dich bereits gemacht. Die Rezepte sind der aktuellen Saison angepasst und berücksichtigen die obigen Regeln.
  • Du bekommst jede Woche einen fertigen Menuplan und die entsprechenden Rezepte in deine Mailbox. Übernimm das, was dich anspricht, und ergänze frei nach deinem Geschmack.

Hier kannst du dich für diesen kostenlosen Service anmelden: https://barbaraluescher.com/menuplaene-rezepte/

Sind dir diese Tipps zu oberflächlich oder zu wenig auf deine individuelle Situation zugeschnitten? Dann melde dich zum kostenlosen 60-minütigen Klarheit-Gespräch an. Wir hören uns am Telefon und besprechen, was du brauchst und wie ich dich unterstützen kann. Wir klären, wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte. Also, buche hier einen Termin und wir hören uns. Bis dann, ich freue mich auf dich! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.